Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster im Fokus:                     PD 11A untersucht das Tollwood-Festival am 27.06.2024

Einführung in die Nachhaltigkeit und
die 17 Ziele der UN

 

In einer Zeit, in der der Klimawandel und die Umweltzerstörung immer präsenter werden, ist es wichtiger denn je, nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster zu fördern. Unsere Klasse PD 11A hat sich im Rahmen des Unterrichts intensiv mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN) und den 5 P’s der Agenda 2030 beschäftigt: People, Planet, Prosperity, Peace und Partnership. Diese Ziele und Prinzipien bieten eine Blaupause, wie wir alle zu einer besseren und nachhaltigeren Welt beitragen können.

 

Nachhaltigkeit an unserer Schule

 

In unserer Analyse der UN-Ziele haben wir konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für unsere Schule erarbeitet. Einige dieser Vorschläge beinhalten:

 

·      Reduzierung des Papierverbrauchs

       durch die verstärkte Nutzung digitaler Lernmaterialien

·      Förderung von Recycling

       durch bessere Mülltrennung und die Einrichtung von Sammelstellen für Altpapier, Flaschen,

       alte Handys und Brillen, .........

·      Bewusstseinsbildung

       durch Workshops und Informationsveranstaltungen zum Thema nachhaltiger Konsum

 

Diese Initiativen sind erste Schritte, wie wir als Schulgemeinschaft unseren Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen leisten können.

 

Das Tollwood-Festival: Ein Vorbild für nachhaltige Praktiken?

 

Ein besonderer Fokus unserer Untersuchung lag auf dem UN-Ziel Nummer 12: „Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen“. Um dieses Ziel praktisch zu erkunden, haben wir das Tollwood-Festival unter die Lupe genommen.

Das Tollwood ist bekannt für sein Engagement in den Bereichen: 

·      verantwortungsvoller Konsum

·      Abfallreduktion

·      nachhaltige Beschaffung
 

Online-Recherche und Praxis-Check

 

Zunächst führten wir eine umfangreiche Online-Recherche durch. Die Webseite des Tollwood-Festivals verspricht viel: von der Nutzung biologisch abbaubarer Materialien über den Verkauf von Bio-Produkten bis hin zu umfassenden Recycling-Programmen. Doch wie sieht das in der Realität aus? Um dies herauszufinden, machten wir uns auf den Weg zum Festival.

 

Eindrücke vor Ort

 

Bei unserem Besuch wurden wir nicht enttäuscht. Viele der angekündigten nachhaltigen Praktiken konnten wir tatsächlich vor Ort wiederfinden. Hier einige Highlights, die wir beobachtet haben:

 

·      Biologisch abbaubare Verpackungen:

       Alle Essensstände verwenden ausschließlich biologisch abbaubare oder wiederverwendbare            Verpackungen.

·      Mülltrennung:

       Überall auf dem Festivalgelände waren deutlich gekennzeichnete Mülltrennungsstationen      

       vorhanden.

·      Ökostrom:

       Das Festivalgelände wird vollständig mit Ökostrom betrieben, um den CO2-Fußabdruck zu  
       minimieren.

 

Unsere Eindrücke haben wir auch in Bildern festgehalten, die ihr hier sehen könnt:

Nachhaltige Anreise: Ein kleiner Beitrag zum großen Ganzen

 

Auch unsere Anreise haben wir nachhaltig gestaltet: Wir nutzten den öffentlichen Nahverkehr, um unsere Emissionen so gering wie möglich zu halten. Dies ist ein einfacher, aber effektiver Schritt, den jeder von uns im Alltag übernehmen kann.

 

Fazit: Ein Vorbild für die Zukunft

 

Das Tollwood-Festival zeigt eindrucksvoll, wie Veranstaltungen nachhaltig gestaltet werden können. Die gewonnenen Erkenntnisse bieten uns wertvolle Anregungen, wie wir auch an unserer Schule und in unserem persönlichen Alltag zu mehr Nachhaltigkeit beitragen können.

 

Wir sind motiviert, die Idee der nachhaltigen Konsum- und Produktionsmuster weiter zu verbreiten und unsere Schule Schritt für Schritt nachhaltiger zu gestalten. 

 

Bleibt dran für mehr Updates und beteiligt euch an unseren kommenden Nachhaltigkeitsprojekten!

 

Euer Team PD 11A