Aus dem Schulleben

Zum Archiv:

Schuljahr 2020/21 hier

Schuljahr 2019/20 hier

Schuljahr 2018/19 hier

Schuljahr 2017/18 hier

Schuljahr 2016/17 hier

Schuljahr 2015/16 hier

Schuljahr 2014/15 hier

Schuljahr 2013/14 hier

Sport und Gesundheitstag am 29.7.2022

Am letzten Schultag fand wieder der Sport- und Gesundheitstag statt.

Aus einem abwechslungsreichen Programm konnten die Schülerinnen und Schüler maximal drei Kurse oder ein Turnier wählen wählen. Für die nötige Stärkung wurde in der Pause gegrillt.

 

Wir bedanken uns bei externen Kursleitenden für

  • Zumba (Claudia Schreiter)
  • "gesunde Getränke" (Sara, Cagla - Schülerinnen)
  • Malen (Ivo Velichkov)
  • Tanzen (Boyana und Julie - Schülerinnen)
  • Erste-Hilfe (Nicole Gödeke)
  • High Intensive Training (Susi Geis)
  • Grenzenlos-Kooperation zum Thema "Gesundheitssysteme & vergessene Krankheiten" (Eugenia Udoumeobi, WUS)
  • Freestyle Fußball (Samu Weller)
  • Geocaching (Sabrina Jörg)

sowie bei unseren Lehrkräften, die mit weiteren Kursen / Veranstaltungen bzw. Turnieren (Fußball, Volleyball, Basketball, Tischtennis, Tennis, Kicker, Yoga, Snag Golf, Weiße Rose) das Angebot abrundeten. Ebenfalls fand wieder eine Registrierungs-Aktion der DKMS statt - Link

 

Es war ein gelungener Abschluss des Schuljahres 2021/22. Zur Fotogalerie hier klicken.

"Wir besiegen Blutkrebs!" - 3. Registrierungs-Aktion für DKMS

 

Am letzten Schultag fand bereits unsere dritte Registrierungs-aktion für die DKMS statt.

 

Insgesamt haben sich bereits ca. 170 Schülerinnen und Schüler registriert. In diesem Pool wurden bereits zwei Spender*innen gefunden - ein toller Erfolg beim Kampf gegen Blutkrebs.

Grenzenlos-Kooperationen zum Thema "Nachhaltiger Tourismus" am 21./25.7.2022 in den PV-Klassen VA13d und VM23a

Nach zwei Jahren Corona-Pause war es endlich wieder soweit - am 21. und 25. Juli 2022 führte die Grenzenlos-Aktive Barbara Beltran Torres mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen VA13e und VM23a jeweils eine mehrstündige Kooperation zum Thema "Nachhaltiger Tourismus" durch.

 

Wir bedanken uns bei Barbara für die engagierte Durchführung der beiden Projekte!

 

Weitere Details zum Projekttag und Fotos gibt es hier.

 

PDK-Roundtable

Am Montag, dem 25.7 2022, fand ein „PDK-Roundtable“ auf Einladung des Arbeitgeberverbandes igz an der BS für Versicherungs- und Personalwesen statt. 

Ziel der in Zukunft regelmäßigen Treffen ist es, dem PDK-Ausbildungsberuf nach der pandemiebedingten Schwächephase wieder Aufwind zu verleihen. 

Vertreter*innen des Arbeitgeberverbandes, der IHK München Oberbayern, Ausbilder/-innen sowie Schülerinnen/Schüler, ausgebildete PDK mit Berufserfahrung und die Lehrkräfte der PDK-Abteilung steckten engagiert die Köpfe zusammen um Ideen zu sammeln, dem PDK-Beruf in der Öffentlichkeit mehr „Sichtbarkeit“ zu verleihen.

Das sehr ergiebige Brainstorming wird nun zu einer Prioritätenliste aufbereitet.

Das nächste Treffen im Herbst wird dann schon mit der Umsetzung der ersten Ideen beginnen… man darf gespannt sein….

Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf zahlreiche Auszubildende in den kommenden Jahren.


Geocaching am Sylvensteinsee PD 11A und PD10A (14.07.2022 und 21.07.2022) Teambuilding – so klappt’s

Vor traumhaft schöner Kulisse am Sylvensteinsee haben die beiden Klassen PD 10A und 11A an unterschiedlichen Tagen Teambuildingmaßnahmen live erlebt. „Grau ist alle Theorie“ und für unsere angehenden Personaler gab es viele Anregungen, die sie mitnehmen durften.

 

Jeweils 2 Teams aus jeder Klasse mussten zunächst die Koordinaten entschlüsseln, per GPS Herausforderung finden und anschließend Teamaufgaben lösen. Welche? – bleibt unser Geheimnis.

Nur ein Tipp: Mit Zusammenhalt, Vertrauen, Kommunikation, Geschick, Teamspirit und viel Gaudi lässt sich jede Herausforderung meistern. 

Wir danken unseren beiden coolen Guides von „Outdoor Dahoam“ für die ganz besonderen Tage und Saskia für die tolle Organisation und das warm-up.

PD 11 A im Haus der Kunst am 15.07.2022

Dumb Type + Fujiko Nakaya

Die Umwelt als künstliches Medium wahrzunehmen war ein Erlebnis für die PD 11A. Dabei waren wir nicht nur passive Beobachter*innen sondern konnten die Umwelt spüren – eine perfekte Erfrischung an einem heißen Sommertag. Die Künstlerin Fujiko Nakaya sieht Ihre Werke auch als Medienökonomie, die uns zu instinktiver Weisheit führen soll, unsere Entscheidungen so zu treffen, um die Natur zu erhalten.

 

Die zweite Ausstellung des japanischen Kollektivs Dumb Type machte anhand von Installationen und Performances, angelehnt an dem Cyberpunk, deutlich mit welcher unaufhörlichen Datenflut unsere Konsumgesellschaft überschüttet wird und die Menschheit zunehmend passiv und stumm geworden ist. Hier war das Highlight auf Plattenspielern den typischen Sound verschiedener Städte der Welt zu hören. München mit z.B. dem Glockenspiel auf dem Rathausplatz und das Signal der U-Bahn. 

 

Gestartet sind wir in diesen gelungenen Tag mit einem super Frühstück in unserem Lieblings-Bistro, das extra für uns früher aufmachte.  

Wanderung der VA12D auf die Schliersberg Alm

An ihrem letzten Schultag des Schuljahres brach die Klasse VA12D zu einem Wandertag am Schliersee auf. Zunächst ging es mit der Bayerischen-Oberland-Bahn durch das schöne Voralpenland von München nach Schliersee. Für die An- und Heimreise entstanden den Schülerinnen und Schülern Dank des 9 Euro Tickets keine weiteren Kosten.

 

Nachdem am Bahnhof auch die Autofahrer dazu stießen, ging es los: Zunächst durch den Ortskern und dann weiter auf dem Serpentinenweg hinauf zur Schliersberg Alm auf einer Höhe von 1061 Metern.

 


Drei vierbeinige Damen begleitenden das SchülerInnenrudel: Rauhaardackel Lotta sorgte für bayerisches Flair, Parson-Russel-Terrier Ella von der Rettungshundestaffel hätte zur Seite gestanden, falls sich jemand verirrt hätte und Hütehund Malou, der ganze Arbeit leistete und dafür sorgte, dass kein „Schäfchen“ verloren ging.

 

 

 

Trotz des angenehmen milden Wanderwetters trieb es so einigen Schülerinnen und Schülern – und natürlich auch der Lehrkraft -, den Schweiß auf die Stirn. Doch an der Alm angekommen, wurde man mit einem herrlichen Blick über den Schliersee belohnt.

Gestärkt durch eine bayerische Brotzeit und Getränke, ging es dann wieder bergab. Die rasante Variante mit der Sommerrodelbahn, die bequeme mit der Gondel und die sportliche wieder zu Fuß. Alle Möglichkeiten wurden genutzt.

 

Auch wenn der eine oder andere sich in ungewohntem Terrain befand und beim Aufstieg über die Anstrengung schimpfte, waren letztendlich doch alle stolz und zufrieden. Man hörte sogar Stimmen: „Ach ist das schön hier, da will ich wieder hin.“

Goldschmuck, Baumhausbau und Salami – Wie passt dazu auch noch die Gesetzgebung?

Die Internationale Handwerksmesse in München zeigt, wie es geht!

 

Die angehenden Personaldienstleistungskaufleute der PD 11A haben sich beim Besuch der IHM, am 7.7.2022, mit eigenen Augen von der Vielfältigkeit des Handwerks überzeugen können.

 

Interessante Schmuckkreationen von Goldschmieden, Modenschauen aus dem Schneiderhandwerk waren ebenso zu besichtigen wie Bildhauerinnen bei der Arbeit. Neben den Berufsbildern des Handwerks gab es dabei anhand des Arbeitsauftrages auch einiges zum Analysieren in Bezug auf die Gestaltung der Messestände, die „Stand-Akquise“ und das Verhalten des Messepersonals an den Ständen.

 

Zur Stärkung zwischendurch durften die kulinarischen Angebote an den Messeständen des „Foodbereichs“ natürlich nicht ausgelassen werden😊!

 

Die Einladung vom Deutschen Bundestag zu einem von uns vorab gebuchten Vortrag rundete den Messebesuch ab. Im Fokus standen dabei die Themen Erst- und Zweitstimme, Überhangmandate, Anzahl der Abgeordneten im Bundestag und die anstehende Reform sowie das Gesetzgebungsverfahren.

 

Aus vertraulichen Quellen wissen wir, dass Schülerinnen und Schüler der PDK-Klassen noch nach dem offiziellen „Schulschluss“ auf der Messe gesehen wurden – wo sonst bleiben Auszubildende schon länger in der Schule als sie müssen! – 

Ja, genau – wenn es richtig Spaß macht!

"Ist das Kunst oder kann das weg?" Museumsbesuch am 22.6.2022

 

Die VA22D machte sich am Wandertag, den 22.06.2022 auf den Weg ins MUCA München, Deutschlands erstes Museum für Urban Art. Auf drei Etagen verteilt konnte die Klasse die Ausstellung „Ikonen der Urban Art“ ansehen. Das sind zusammengefasst 25 Werke von Banksy und einige "Unheimliche Schattenmänner" von Richard Hambleton. Das monumentale Ölgemälde  „Are You Using That Chair?“ war bisher nur einmalig in einer Banksy‘s Ausstellung „Crude Oils“, 2005 in London, zu sehen. Dieses Bild gefiel einigen Schülern. Leider durften wir keine "Selfis" als Andenken im Museum machen, da fotografieren verboten ist. Deshalb machten wir als schöne Erinnerung an diesen Ausflug im Außenbereich des Museums ein Klassenfoto. Betrachten wir darauf die glücklichen Gesichter, so hat die Kunst wohl ihr Soll erfüllt. Oder war das die Vorfreude auf die guten Abschlusszeugnisse, die es im Anschluss gab? Die Auslegung liegt wohl auch bei diesem Bild beim Betrachter. 😉

 

Liebe Klasse VA22D Schuljahr 2021/22 eure Lehrer der PV wünschen euch alles Gute auf eurem weiteren Lebensweg! 

 

Besuch des Olympiaparks am 22.6.2022

Die Klasse VM12a verbrachte den letzten Schultag im Olympiapark München.

Kletterwald Vaterstetten – against all odds

Die Klassen der Abteilung Sozialversicherung (SV11A, 11B und 11C) am 3.6.2022 beim Teambuilding.

 

Richtig Begeisterung kam im Vorfeld nicht auf: "Skyline Park wäre viel besser..."; "...Regenwahrscheinlichkeit 95%" oder: „muss man da klettern?“. Aber als Lehrer kennt man das – da muss man durch ;-)

 

Der sommerliche Ausflug in den Klettergarten Vaterstetten wurde zu einem echten Highlight! Für Jeden ist was dabei: Vom einfachen Klettersteig (ab 3 Jahren) bis zum „Kilimandscharo“ mit 5 von 5 Schwierigkeitsstufen. Hier ist endgültig Schluss mit Lustig – die eigene Angst zu überwinden, sich gegenseitig Mut machen und zu helfen, wo es notwendig ist. Bloß nicht nach unten schauen, die Sicherungsseile richtig führen - spätestens jetzt wird jedem klar, wie wichtig absolute Konzentration beim Erreichen von Zielen notwendig ist.

Neben dem Klettern gibt es noch den „Respect Active-Kurs“. Mehrere Trainer betreuen die Klassen bei diversen Herausforderungen, die sich nur gemeinsam lösen lassen: Die Schüler steuern Holzklötze mit 1-2 Schnüren und bauen so einen Turm auf. Auch gemeinsam einen Slackline-Parcour zu meistern, wurde nach geraumer Zeit tatsächlich geschafft.

Ach so, und das Wetter? Perfekt! Sonnenschein pur, nicht zu heiß und natürlich kein Regen!

Bayerische Geschichte erleben

Tatsächlich! Wir dürfen einen Wandertag durchführen! Dank der Lockerung der Corona-Infektionsschutzmaßnahmen! Die Klasse VA11D entschied sich am 13.5.2022 ins „Timeride München“ zu gehen. Magische Filmbücher in der Märchenbibliothek des jungen König Ludwig II. gewährten Einblicke in die Bayrische Geschichte und eine Vorschau auf unsere bevorstehende Zeitreise in die Vergangenheit. Durch eine Geheimtür ging es dann in einen Raum, in dem die Zeitreise angetreten wurde. Mit Hilfe der dort bereitliegenden VR-Brillen erhob sich die Klasse königlich in einem Pfauenwagen in die Luft und erlebte 7000 Jahre bayrische Geschichte im Flug. König Ludwig II wäre sicherlich begeistert gewesen, wenn er in einer solchen Leichtigkeit in eine „Traumwelt“ entführt worden wäre, wie die VA11D.

VIP´s – gab es die auch schon vor Instagram & CO?

28.04.2022 – Zeit für etwas Abstand vom Schulgelände für die Personaldienstleistungskaufleute der PD11A  - Zeit für einen Besuch bei den VIP´s im Ägyptischen Museum.

 

VIP´s = Very Important Persons sind Personen, die aufgrund ihres sozialen Status besondere Privilegien genießen oder denen eine besondere Bedeutung beigemessen wird.

 

Ja, die gab es auch schon im Alten Ägypten – wer sonst hätte sich mal eben eine Statue aus Stein leisten können – immerhin gehörten alle Steinbrüche dem König und da benötigte es schon besondere Beziehungen, um überhaupt an einen so großen Stein für eine Statue zu kommen… - also einen besonderen sozialen Status.

 

Haben die damals auch schon alles gemacht, um VIP´s zu bleiben – ja klar doch!

 

Hier mal ein Beispiel – HATSCHEPSUT – „Die erste der vornehmen Frauen“. EINE FRAU! ALS KÖNIGIN? – ja richtig - ging eigentlich nicht…Grundsätzlich wurde immer der erstgeborene Sohn der Nachfolger… - aber ihr Erfindungsreichtum machte es möglich, dass Hatschepsut etwa von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte. Hatschepsut legitimierte ihr Königtum mit ihrer „göttlichen Geburt“, ihrer Zeugung durch Gott Amun-Re. 

 

Setzten die VIP´s damals auch schon neue Trends?

 

Echnaton - er erhob den Gott Aton in Gestalt der Sonnenscheibe zum Gott über alle Götter Ägyptens und weihte ihm seine neue Hauptstadt Achet-Aton.  Viele Priester der „entmachteten Götter“ waren daraufhin arbeitslos und viele in der Folge nicht so gut auf Echnaton zu sprechen – neudeutsch – er bekam nicht ganz so viele LIKES!👍

 

Wobei er durchaus findige Ideen hatte – so sorge er dafür, dass die Steinquader alle gleich groß waren, und so die Lade- und Transportbedingungen einfacher wurden, und das alles, damit seine neue Regierungsstädte schneller gebaut werden konnte. 

 

All die neuen Eindrücke mussten natürlich ausführlich besprochen werden – bei einem feinen Essen geht´s ja bekanntlich besonders gut – so soll es auch hier gewesen sein – hört man😊!

VIPs im Alten Ägypten und die PD 10A im ägyptischen Museum am 07.04.2022

 

„Wer zählt bei uns zu den Top-10-Celebrities?“ Dies war die Einstiegsfrage unserer Ägyptologin Frau Martinak Und wer gehörte im Alten Ägypten dazu? Könige, Priester und Priesterinnen, Beamte ... und wie viele der Exponate im ägyptischen Museum?

 

Wir starteten bei Hatschepsut, einer Königin, die Ägypten in ein blühendes Zeitalter führte. Grundsätzlich ging die Regentschaft immer auf den männlichen Erstgeborenen über, aber diese toughe Königstochter übernahm für ihren Stiefsohn,Tutmosis II, die Regierungsgeschäfte. Darstellen ließ sie sich aber mit einem Fake-Bart, dem typisch gestreiften Tuch und der königlichen Kobra auf dem Kopf. Genauso, wie ihre männlichen Vorfahren und vermutlich wussten die normalen Bürger gar nicht, dass sie von einer Frau regiert wurden.

 

Der nächste Promi war der Pharao Echnaton, von dem nur ein Fragment seines Kopfes erhalten ist. Da er mit der Tradition der Religion brach und die erste monotheistische Religion der Weltgeschichte einführte, wurden all seine Statuen später zerstört.

 

Cancel Culture gab es also schon bei den alten Ägyptern. Auf der Königsliste von Abydos im Totentempel Sethos sind alle Pharaonen verewigt. Die in Ungnade gefallenen Herrscher finden keine Erwähnung. Hatschepsut, weil sie eine Frau war, Echnaton, weil er sich mit den Priestern anlegte und Tutanchamun als Nachkomme von Echnaton.

 

Bei Ramses II, der auch der Große genannt wurde, versuchten wir gemeinsam die Kartusche zu entziffern – die nur Könige tragen durften. Mit viel Enthusiasmus erklärte uns Frau Martinak die Hieroglyphen, so dass wir alle die Zeit vergaßen.

 

Aber was bedeutet schon Zeit bei mehreren tausend Jahren Geschichte.

Altes Ägypten – Modernes Deutschland -> Gemeinsamkeiten? Und ob…

Bürokratie

Alles im alten Ägypten musste erfasst, notiert und überprüft werden…. – frühe Aufzeichnungen zeugen von einem ausgeprägten Hang zur Bürokratie – so manch einer behauptet, dass ihn das stark an Deutschland im Jahre 2022 erinnere 😊!

 

Aber auch international wird gern noch auf bürokratische Prozesse wert gelegt. So wurde die Mumie von Ramses II nach Frankreich transportiert, um sie zu untersuchen – und für´s Reisen braucht so eine Mumie – wie wir alle – einen Reisepass mit Berufsbezeichnung – und die lautete ganz einfach „KING“!

 

Mode

Aber nicht nur bei der Bürokratie finden sich Gemeinsamkeiten über die Jahrhunderte und geografischen Grenzen hinweg. Bereits im alten Ägypten war der „Undercut“ bei Friseuren „IN“ und Plisseekleider modern! Auch bei Särgen gab es Trends – und auch damals wollte keiner „OUT“ sein!

 

Wahrheiten mit „Interpretationsspielraum“

Um ins Jenseits zu gelangen, musste man reinen Herzens sein, und auf der Waage durfte das Herz bei der „Gerichtsverhandlung“ im Jenseits nicht zu schwer werden – zumindest nicht schwerer als die Feder auf der Gegenseite – sprich: man durfte nur reinen Herzens auf alle 42 Fragen der Götter mit Ja antworten! – Um das zu gewährleisten, suchte man sich vorher die 42 Fragen aus, die man guten Gewissens beantworten konnte! Der Katalog zur Auswahl bot über 1000 Fragen – da fand sich auf jeden Fall etwas passendes!

 

„Wer im Hier und Jetzt arbeitet – hat im Jenseits keine Lust mehr dazu!“

Die Schüler*innen der PDK haben der Aussage sofort zugestimmt – die alten Ägypter auch! Daher hatten diese sich kleine Grabfiguren mit ins Jenseits genommen, die dort dann für sie arbeiten sollten. Für jeden Tag eine – und weil die Arbeitnehmer*innen gerne mal für bessere Arbeitsbedingungen streikten – (passiert ja hier und da im Jetzt auch) – gleich noch Aufseher mit dazu!

 

Aber es gibt auch einige Stellen, die keine Parallelen aufweisen, z.B. das „Beerdingungsritual“ und das ist auch gut so… bei den „Alten Ägyptern“ hatte das Gehirn keinen Wert – wir verschweigen jetzt, was beim Mumifizieren deswegen damit passiert ist….

 

All die neuen Eindrücke mussten dann natürlich noch gemeinsam ausdiskutiert werden – bei einem guten Essen in prunkvoller Atmosphäre…

Personaler und die Hieroglyphen

Was macht die PD 12A am 18.03.22 im ägyptischen Museum?

Personaler und Hieroglyphen mögen auf den ersten Blick nicht zusammenpassen - auch wenn Graphologie als PersonalauswahIinstrument zum Einsatz kommen kann.

 

Unsere sehr kompetente Ägyptologin erklärte uns Aufbau und Leserichtung der Hieroglyphen vor der Scheintür der Chumit. Äußerst konzentriert hörten wir auf die Übersetzung. Unsere Aufgabe bestand darin, herauszufinden, welchen Beruf Chumit nachging. Sie war Priesterin der Göttin Hathor. Zugegeben, Priesterinnen finden sich selten im Portfolio unserer angehenden PDK‘s – aber es war sehr spannend, herauszufinden, was alles vor über 4000 Jahren in Kalkstein geritzt wurde. Die „Druckschrift“ in den Stelen oder später dann in „Schreibschrift“, wie z.B. im Totenbuch, das als Jenseitsführer, Tipps und Tricks für das Leben danach bereithielt.

 

All unsere kritischen Fragen konnten souverän beantwortet werden: z.B. Wenn Hieroglyphen nur aus Konsonanten bestehen, woher weiß man dann, welcher Vokal dazu gehört? Wie ist es gelungen, das Geheimnis der Schrift zu lösen? Warum sind manche Arme auf den Sarkophagen gekreuzt und was steht überhaupt darauf? Warum sind Augen auf den Sarkophagen aufgemalt? Und warum schauen Sie immer nach links? ......

 

Und, um auf das Hier und Jetzt zu kommen: Was machen eigentlich Ägyptolog*innen so den ganzen Tag und wo sind ihre Tätigkeitsfelder? 

 

Bildung macht hungrig und so beendeten wir unseren letzten gemeinsamen Schultag beim Italiener. Für uns absolut stimmig - die Römer waren ja auch in Ägypten. 😂

Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse PD 12A alles, alles Gute und viel Erfolg bei den anstehenden Prüfungen! 

 

Ihr PDK-Team 

 

Onboarding der Personaldienstleistungskaufleute

– Vielfalt in allen Bereichen

pixabay
pixabay

Am 8.11.21 starteten die angehenden Personaldienstleistungskaufleute in ihr neues Schulleben an der Städtischen Berufsschule für Versicherungs- und Personalwesen.

 

Gleich am ersten Tag war deutlich erkennbar, dass die Klasse PD10A Vielfalt in allen Bereichen bietet – der Austausch untereinander drehte sich nicht nur um die unterschiedlichsten Ausbildungsunternehmen in der Klasse, sondern auch ganz allgemein um das Thema „Diversity“ und dies auch noch in verschiedenen Sprachen. – Das klingt nach einer spannenden gemeinsamen Zeit!

 

Durch zahlreiche gemeinsame Projekte starteten die Schülerinnen und Schüler mit viel Engagement. Dabei war das gegenseitige Kennenlernen, als Grundstein für eine gute Lern- und Arbeitsatmosphäre in einem entspannten Klassenklima, im Fokus.

 

Im Rahmen der Projektausarbeitung eigneten sich die Schülerinnen und Schüler interaktiv die Basics für den Umgang mit den Tablets und einige der zugehörigen Apps an. So wurden die Grundlagen für unseren papierlosen Unterricht gelegt.

 

Die ersten sehens- und hörenswerten Projektergebnisse waren sehr vielversprechend. So zum Beispiel Keynote-Präsentationen zu den Ausbildungsbetrieben – Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Unternehmen oder die gedrehten Filme zur Berufsschulstadt München – Besondere Ziele in der Weltstadt mit Herz! – Vom „Haus der Kunst“ über den „Eisbach“ bis zum „Hexenhaus“ – gefühlt ein neuer Klassengeheimtipp!

 

Wir freuen uns auf die ereignisreiche Zusammenarbeit mit einer sehr engagierten Klasse!

Online-Zeitzeugengespräch der PD 10A mit Frau Dr. Charlotte Knobloch am 09.11.21

Der 9. November ist ein Schicksalstag in der deutschen Geschichte, und mit diesem Thema setzte sich die PD 10 A auseinander. Höhepunkt war dann das Online-Zeitzeugengespräch mit Frau Dr. Charlotte Knobloch, die sehr bewegend die Geschehnisse in der Reichsprogromnacht 1938 schilderte.

 

Sie erzählte aber auch über das Schicksal ihrer Familie, die Demütigungen, denen sie als kleines Mädchen ausgesetzt war und über den Mut einer katholischen Bauernfamilie, die sie vor den Nazis verstecke.

 

Die Schüler und Schülerinnen waren sehr ergriffen von den Schilderungen und reflektierten in der anschließenden Diskussion, wie es zu dem Völkermord der Nationalsozialisten kommen konnte und was Zivilcourage damals, aber auch heute bedeutet.

Die PD 12A/B besucht die DenkStätte in der Ludwig-Maximilians-Universität am 08.10.21

 

 

 

„So bewährt sich jener echte Mut, der niemals in die Abhängigkeit fremder Willkür geraten wird.

(Seneca, 13. Brief an Lucilius)

 

 

 

Die PD 12A und 12B hatten sich im letzten Schuljahr mit dem Widerstand im Dritten Reich auseinandergesetzt. Coronabedingt konnte unser Projekt bis Juli nicht abgeschlossen werden. Nach Rücksprache mit der LMU bekamen wir am 08.10.21 eine Sonderöffnungszeit und konnten alle gemeinsam die DenkStätte besuchen. Dafür bedanken wir uns noch einmal recht herzlich.

 

Außerdem begaben wir uns auf Spurensuche durch das Gebäude und machten die Stelle ausfindig, an der Sophie Scholl die Flugblätter in den Lichthof warf.

 

Zum Schluss trugen wir uns in das Gästebuch ein und gestalteten eine Seite mit dem Wort „FREIHEIT“ – in allen in der Klasse gesprochenen Sprachen.

 

Anschließend verabschiedeten sich unsere „Verkürzer“, die ihren letzten Schultag hatten.

 

Wir wünschen Euch viel Erfolg für Eure Abschlussprüfung!